Erstellt von R. Wienecke

Neben dem Elbdeichmarathon hat der Lichterlauf durch die Innenstadt als zweites Laufevent seinen Platz in Tangermünde erobert. Über 500 Starter waren bei der fünften Auflage dabei.

Tangermünde l Bereits eine Stunde vor dem Start zum fünften Tangermünder Lichterlauf am Freitagabend füllte sich die Innenstadt. Viele Sportler meldeten sich noch zur Teilnahme an. Moderator Thomas Schulze hatte eine Begründung für die zahlreichen Kurzentschlossenen: Es lag am Wetter. 26 Grad zeigte das Thermometer, es war also nicht zu heiß. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr schwitzten die Läufer bereits im Ruhemodus bei 36 Grad.

Eine halbe Stunde vor dem Start konnte Schulz schließlich bekannt geben: Die „500er-Marke ist geknackt.“ Trotzdem warnte er immer wieder vor Selbstüberschätzung, mahnte die Sache ruhig anzugehen. Nicht der Sieg, sondern der Spaß am Laufen sollte im Vordergrund stehen.

Die Feuerwehren waren stark vertreten
Als erstes eroberten die knapp 100 Kinder das innerstädtische Kopfsteinpflaster, sie gingen in der Kirchstraße an den Start. Mit nur drei Jahren war Pauline Hofmann aus Dresden die Jüngste im Feld.

Nach nicht einmal einer Minute hatten die ersten Jungen das Ziel erreicht. Es war ein Kopf an Kopf Rennen zwischen Diego Natanielle Sellau aus Tangermünde und Phil Schaffer aus Seehausen, die beide die Strecke in 49 Sekunden zurücklegten. Bei den Mädchen siegte die Tangermünderin Jolina Börner (53,2 Sekunden) vor Mina Hofmann, ebenfalls aus Tangermünde, und Lea Kunert aus Stendal (beide 55,7 Sekunden). Während es für alle jungen Teilnehmer Medaillen gab, wurden die Sieger separat zu „We are the champions“ von „Queen“ im Festzelt gekürt.

Eine halbe Stunde später fiel der Startschuss für das große Feld der gestandenen Läufer. Für die 10,8 Kilometer lange Strecke mussten zehn Runden, fünf für die 5,4 Kilometer absolviert werden. Auf der kürzeren Distanz siegte der Lokalmatador Toni Gehne mit 19:05 Minuten. Ellen Schlieker aus Brandenburg (24:11 Minuten) war die schnellste Frau. Für die knapp elf Kilometer brauchte Matthias Klinger vom Team Humanas 42:25 Minuten, damit sicherte er sich den obersten Platz auf dem Treppchen. Die Flessauerin Antje Janas siegte mit 60:59 Minuten in der Konkurrenz der Frauen.

Über 50 Vereine und Firmen traten zum 10,8 Kilometer-Staffellauf gegeneinander an. Zwischen zwei und vier Personen gingen je Mannschaft an den Start. Allein die Feuerwehren stellte sieben Teams, sechs aus Tangermünde und eins aus Fischbeck. Im Läuferfeld waren auch Vertreter der Stadtverwaltungen aus Tangermünde und Tangerhütte, letztere Staffel hatte Bürgermeister Andreas Brohm als Startläufer. Den Sieg sicherte sich allerdings das Team „HE-BS Men 1“ mit 38:44 Minuten.

Im Engelskostüm auf der Piste
Dieser fünfte Tangermünder Lichterlauf hatte aber noch andere Helden. Einer davon war Maik Mangelsdorf, der am 13. Oktober heiraten wird und an diesem Abend seinen Junggesellenabschied gab. Im Engelskostüm nahm er für die Staffel der Feuerwehr Fischbeck das Altstadtpflaster unter die Laufschuhe. Viel Applaus und Anerkennung von den Zuschauern am Straßenrand gab es außerdem für Reinhold Fredrich aus Späningen. Der 83-Jährige absolvierte mit Gehhilfe die 5,4 Kilometer in immerhin 47 Minuten.

Nach dem Sportevent begann die Partynacht im Festzelt auf dem Marktplatz. Wie bereits im Vorjahr sorgten die „Lennocks“ live mit Rock und Pop sowie Partymusik aus drei Jahrzehnten für Stimmung. Außerdem hatte ein Großteil der Innenstadt-Händler die Geschäfte länger geöffnet, so wurde der Lichterlauf auch zur Shopping-Nacht. Da Läufer aus allen Teilen Deutschlands anreisten, hatten auch Hoteliers und Gastronomen nicht zu klagen.