9. Tangermünder Lichterlauf
am Bleichenberg


Freitag

23.08.2024

Streckeninfo

10,0 km Einzellauf
5,0 km Einzellauf
Vita Amare Teamstaffel (10 km)
Kinderlauf

Knapp 400 Läufer bei drei Laufstrecken und in der Staffel angetreten

Tangermünde – Der mittlerweile sechste „Lichterlauf“, organisiert vom Tangermünder Elbdeichmarathon-Verein, ist am Samstag und somit nicht wie bislang üblich freitags im Zentrum der Kaiserstadt gestartet worden. Mehr als 400 Teilnehmer traten beim Kinderlauf, Fünf-Kilometer-, Zehn-Kilometer-Lauf und Staffellauf an. Bei gutem Wetter ging alles reibungslos vonstatten. Viele Gäste zierten die Strecke.

Gegen 18.30 Uhr begrüßten Vereinsvorsitzender Thomas Staudt, Vize Carsten Birkholz und Moderator Thomas Schulz die immer mehr größer werdende Zuschauermenge. 19 Uhr wurde der erste Lauf, der Kinderlauf über 400 Meter, gestartet. Kreissparkassenchef Jörg Achereiner gab das Signal. Mehr als 80 Kinder im Alter von vier bis zehn Jahren liefen mit.

Siegerin bei den Mädchen wurde Lea Kuhnert aus Stendal mit 51,9 Sekunden, vor Rike Wiedenhöver aus Tangermünde (2.) und Amalia Siedler aus Hämerten (3.).

Bei den Jungen hatte Marcel Günter aus Tangermünde mit 53,1 Sekunden vor Diego Kleiner aus Hämerten und Daniel Hoffmann aus Tangermünde klar die Nase vorn.

Kaum hatten die Kinder im Festzelt ihre Medaillen, Urkunden und Preise unter Beifall überreicht bekommen, starteten die zweiten bis vierte Wettbewerbe. Für die Distanzen über fünf und zehn Kilometer sowie die Staffel ging es zeitgleich auf die Strecke, weshalb insgesamt rund 350 Läufer unterwegs gewesen sind. Darunter der Deutsche Marathon-Meister Frank Schauer, der Mitglied des Elbdeichmarathonvereins ist. Der gebürtige Altmärker gewann den Zehn-Kilometer-Lauf in 32,26 Minuten vor Markus Kosteleck und Marcel Voigt, beide aus Magdeburg, die drei beziehungsweise sieben Minuten später im Ziel eingetroffen sind.

Die Fünf-Kilometer-Strecke durch die Altstadt absolvierte Luis Hellmuth aus Berlin in 17,12 Minuten am schnellsten. Zweiter wurde Robert Gravert aus Hassel vor Christian Tuchen aus Tangerhütte.

Die Ermittlung der Sieger der Staffelläufe zog sich bis 21 Uhr hin, denn es nahmen 34 Staffeln mit zwei bis vier Läufern teil. Schließlich stand fest, dass die Staffel aus Osterburg, die „Triathlon-Füchse“ mit 34,13 Minuten die Schnellsten waren, gefolgt von Läufern aus Helmstedt und Braunschweig.

Die erreichten Ergebnisse standen aber nicht im Vordergrund, denn es ging um den Spaß, den auch Kater „Elmar“ verbreitet hat. Die gute Versorgung, sowohl für die Läufer als auch für die Gäste, tat ihr Übriges.

Die Herkunft der Teilnehmer erstreckte sich wie in den Vorjahren über weite Teile der Republik. Auf den Meldelisten, die an den Informations- und Betreuungsständen am Kreissparkassengebäude hingen, standen Städtenamen wie Berlin, Leipzig, Hamburg, Hannover, Magdeburg, Brandenburg sowie viele Orte in der Altmark. Mit Livemusik der Band „Radio Nation“ im großen Festzelt ab 21 Uhr endete das sportlich-kulturelle Ereignis.

von Günther Krach, Altmark-Zeitung, 22. August 2019


Top